Deutsch English

Fahrenheit 451 - [EU] BLU-RAY

Fahrenheit 451 - [EU] BLU-RAY

8,81 EUR

Endpreis nach § 19 UStG. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: abhängig vom Hersteller

Art.Nr.: 741255
Artikeldatenblatt drucken

741255 EU
Tonspur: Deutsch / Englisch
Untertitel: D, E
Länge: 112 Min.
Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
Extras: Digibook; 12seitiges Booklet; Aufkleber der deutschen Zensurbehörde; Audiokommentar mit Julie Christie, Crewmitgliedern und Experten; Making Of; Featurettes; Interviews

 

Originaltitel: Fahrenheit 451
Regie: François Truffaut
Musik: Bernard Herrmann
Darsteller: Julie Christie, Oskar Werner, Cyril Cusack, Jeremy Spenser, Bee Duffell, Anton Diffring, Alex Scott, Kevin Elder, Mark Lester, Earl Younger, John Rae
  Großbritannien 1966


FAHRENHEIT 451

In einem utopischen England in der näheren Zukunft hat die Feuerwehr nicht die Aufgabe Brände zu löschen, sondern Feuer zu entfachen. Bei Durchsuchungen in Wohnungen denunzierter Bürger beschlagnahmt die Feuerwehr Bücher, um sie kontrolliert zu verbrennen. Der Besitz von Büchern ist nämlich strikt verboten. Sie werden als nutzlos und sogar gefährlich erachtet, weil sie zum eigenen Denken anregen. Bücher gelten dem Staat als subversiv. Auch alles andere Geschriebene wurde abgeschafft. Nachrichten werden nur in Bild und Ton über das Fernsehen verbreitet.
Feuerwehrmann Guy Montag bekommt wegen seiner guten Leistungen eine Beförderung in Aussicht gestellt. Er träumt von einem größeren Haus. Seine tablettensüchtige Ehefrau Linda verbringt den ganzen Tag mit dem verdummenden Fernsehprogramm vor der großen Bildwand, wo sie auch selbst an interaktiven Shows mitspielt. Sie möchte von Montags Gehaltserhöhung lieber einen zweiten Fernseher kaufen.
Auf dem Weg von der Arbeit macht Montag Bekanntschaft mit der Nachbarin Clarisse, die seiner Frau verblüffend ähnlich sieht. Dadurch gerät er in einen Strudel von Ereignissen, die er nicht mehr aufhalten kann. Clarisse ist Lehrerin. Sie gibt ihm zu erkennen, daß sie verbotenerweise Bücher liest. Montag wird neugierig. Heimlich läßt er nun bei jedem Einsatz immer ein Buch mitgehen. Er beginnt zu lesen. Die Bücher und seine Zuneigung zu Clarisse führen Montag in eine neue Welt.
Als die Feuerwehr zu einem Haus gerufen wird, in dem eine ganze geheime Bibliothek entdeckt wird, kommen Montag große Zweifel, ob es denn richtig ist, das alles zu verbrennen. Er wird zögerlich. Schweren Herzens muß er mit ansehen, wie seine Kameraden bei der Razzia wüten und gleich das ganze Haus abfackeln - mitsamt der Bewohnerin, die sich weigert ihre Schätze aufzugeben und sich lieber lebendig mit verbrennen läßt.
Linda ist empört über die strafbare neue Leidenschaft ihres Gatten. Sie kann es nicht ertragen, daß er anfängt Bücher zu sammeln. Auch ihre Klatschfreundinnen sind befremdet beim Klang vorgelesener Worte. So kommt es schließlich, daß der nächste Feueralarm Montag mit der Truppe geradewegs in sein eigenes Haus führt. Das endet in einem Inferno. Montag muß fliehen. Er folgt Clarisse zu den Buchmenschen, die außerhalb der Stadt im Wald leben. Sie lernen Bücher auswendig, um den Inhalt zu bewahren.

Die Schrift aus dem modernen Leben zu verbannen bedeutet die Abschaffung des individuellen Denkens. Das ist ein charakteristisches Merkmal von Diktaturen, die eine sklavisch-uniformistische Gesellschaft unterhalten. Bücherverbrennung ist in der zivilisierten Welt eine der schlimmsten Freveltaten am Kulturgut der Menschheit. Im 20. Jahrhundert assoziiert man damit sofort das Nazi-Regime. Aber auch der Vandalismus steinzeitlicher Terrorregime im maoistischen China, in Kambodscha oder in Afghanistan steht in der traurigen Tradition der Kulturvernichtung. Auch noch in unserer Gegenwart veranstalten christliche Fundmentalisten in den USA und islamische Fundamentalisten in vorderasiatischen Ländern öffentlich Bücher-, Schallplatten- und Filmverbrennungen, die durch religiösen Totalitarismus motiviert sind.
Die bizarre Utopie von einem Überwachungsstaat, in dem die Feuerwehr zur polizeilichen Ordnungsmacht mutiert ist, beschreibt eindeutig ein politisches Phänomen, auch wenn François Truffaut nie einen politischen Film machen wollte. Daher wahrt er so viel Distanz wie möglich zu der Kernaussage der literarischen Vorlage von "Fahrenheit 451", indem er sich voll und ganz auf die visuelle Inszenierung des Stoffs konzentriert.
Das Set Design entspricht der zeitgenössischen 1960er Jahre Mode, ergänzt mit wenigen futuristischen Elementen und einigen Retro Elementen. Trotz des Aufwands bei der Gestaltung der Einrichtungsgegenstände ist der Film sehr minimalistisch. Die Kulissen, besonders das Feuerwehrauto und die Ausrüstung der Feuerwehrleute, wirken fast wie Spielzeug. Statt auf pompöse Bauten und Requisiten setzt Truffaut auf die starke Symbolik simplifizierter Kulissen. Alles erscheint so unwirklich, nahezu lächerlich, daß der satirische Gedanke kaum zu verkennen ist. Julie Christie steht in der Doppelrolle als Linda und Clarisse für ein doppeltes Spiegelbild von Montags Persönlichkeit. Es wandelt sich vom enthirnten Handlanger zum denkenden Individuum. Wie alle Buchmenschen nimmt sich Montag schließlich sein Lieblingsbuch zur Brust und lernt es für die Nachwelt auswendig. (Pino DiNocchio)

 


© 1999-2018 by TAMINGO Media Publishing

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Merkzettel

Ihr Merkzettel ist leer.

Willkommen zurück!

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Hersteller Info

EU Europäische Union
EU Europäische Union
Mehr Artikel

Hersteller