Deutsch English

Was Geschah Mit Adelaide Harris - [The Strange Affairs Of Adelaide Harris] - [DE] DVD

Was Geschah Mit Adelaide Harris - [The Strange Affairs Of Adelaide Harris] - [DE] DVD

9,40 EUR

Endpreis nach § 19 UStG. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: abhängig vom Hersteller

Art.Nr.: 632609
Artikeldatenblatt drucken

632609 DE - mit Wendecover -
Tonspur: Deutsch / Englisch
Untertitel: keine
Länge: 180 Min.
Bild: 4:3 Vollbild 1:1.33
Extras: Wendecover

 

Originaltitel: The Strange Affairs of Adelaide Harris
Regie: Paul Stone
Musik:  
Darsteller: Jim Harris, Matthew Beamish, Derek Francis, Jean Harvey, Patrick Newell, Amanda Kirby, Timothy Davies, Richard Wren, Lila Kaye, Freddie Jones, John Ringham, Elizabeth Begley, Christian Bullock
  Großbritannien 1979


WAS GESCHAH MIT ADELAIDE HARRIS
The Strange Affairs of Adelaide Harris

In der Antike durften nur die Stärksten überleben. Die Spartaner setzten schwächliche Kinder in den Bergen aus und überließen sie ihrem Schicksal.. Von dieser Darstellung im Geschichtsunterricht ist Schüler Harris fasziniert. Das bringt den Arztsohn auf den Gedanken, selbst ein solches Experiment durchzuführen. Der Junge hat die Idee, ein Baby auszusetzen und zu beobachten, wie es von einem wilden Tier angenommen und gesäugt wird, so wie Romulus und Remus von einer Wölfin aufgezogen worden waren.
Harris' eigene, wenige Wochen alte Schwester Adelaide soll für den Versuch hergenommen werden. Zusammen mit seinem besten Freund Bostock, dem eher einfältigen Sohn des Gastwirts, nimmt Harris das Kind heimlich aus der Wiege. In den Hügeln wird das schreiende Baby aber nicht wie erhofft von einer Füchsin gefunden, sondern von Miss Tizzy Alexander, der Tochter des Schullehrers Major Alexander. Die nimmt es mit nach Hause, und so kommt heraus, daß die junge Dame mit dem jungen Sir Ralph, Sohn des Schuldirektors Dr. Bunnion, einen Spaziergang ins Grüne unternommen hat - was für unverheiratete Erwachsene in diesen Gesellschaftskreisen im frühen 19. Jahrhundert unschicklich ist. Es kommt darüber zwischen den Familien zum ehrverletzenden Streit, was zur Folge hat, daß Ralph und Dr. Bunnion sich auf Leben und Tod duellieren wollen.
Unterdessen wird das Findelbaby vor der Kirchenschwelle abgelegt. Harris und Bostock verfolgen die Spur, aber die kommen zu spät. Adelaide ist durch eine Verwechslung im Armenhaus gelandet, wo die trunksüchtige alte Miss Bonnie die vielen schreienden Waisenkinder bewacht. Im Kinderbettchen der Arztfamilie liegt plötzlich ein fremdes Baby. Das Entsetzen ist groß über die Entführung der kleinen Adelaide. Der Detektiv Selwyn Raven wird engagiert, um den Fall zu durchleuchten.
Die Jungen Harris und Bostock müssen sich allerlei Tricks einfallen lassen, um den lästigen Detektiv abzuschütteln, damit sie Baby Adelaide unbemerkt aus dem Waisenhaus holen und heimlich zurückbringen können, bevor die Wahrheit über ihren dummen Bubenstreich bekannt wird. Es vergehen Tage vergeblicher Versuche, Miss Bonnie aus dem Haus zu locken, um die Babys austauschen zu können. Dabei rückt der Morgen des Duells immer näher, und die Beteiligten verwickeln sich im Vorfeld des Ereignisses in immer aberwitzigere Intrigen...

Die Geschichte um die beiden Schüler und ihr folgenreiches Experiment ist eingebettet in ein Sittenbild des frühen 19. Jahrhunderts. Dr. Bunnion betreibt eine Privatschule für die Sprößlinge wohlhabender Leute. Die elenden Verhältnisse im Waisenhaus stehen im krassen Gegensatz zur üppigen Schlemmerei am Tisch der Bunnions und ihrer angestellten Lehrerschaft. Soziale Fragen sind jedoch nicht Thema der sechsteiligen Fernsehreihe. Im Vordergrund steht das ungeschriebene Regelwerk von Anstand und Sitte in der gehobenen Gesellschaft. Über den streng definierten Moralkodex stolpern die Figuren ungewollt in ein selbstgestricktes Netz von scheinbar ausweglosen Fallen. Ein Spaziergang zweier junger Leute löst ein Drama aus. Zahlreiche Personen werden in die Affäre mit hineingezogen. Sie alle werden im Verlauf der abenteuerlichen Geschichte präzise charakterisiert. Das erfordert Zeit, und dadurch ist das Tempo recht gemächlich. Wer der oberflächlichen Hektik heutiger Sehgewohnheiten entfliehen möchte, findet in dieser britischen Produktion von 1979 eine Oase der Ruhe. (Pino DiNocchio)

 


© 1999-2018 by TAMINGO Media Publishing

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Merkzettel

Ihr Merkzettel ist leer.

Willkommen zurück!

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Hersteller Info

DE Deutschland
DE Deutschland
Mehr Artikel

Hersteller