Deutsch English

The Congress - [DE] BLU-RAY

The Congress - [DE] BLU-RAY
Bild vergrößern

11,01 EUR

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: abhängig vom Hersteller

Art.Nr.: 790749
The Congress - [DE] BLU-RAY

790749 DE - mit Wendecover -
Tonspur: Deutsch / Englisch
Untertitel: D
Länge: 126 Min.
Bild: 16:9 Widescreen 1:1.85
Extras: Wendecover; Making Of; Der Animationsprozess; Audiokommentar von Ari Folman

 

Originaltitel: The Congress
Filmlänge: DVD 112 Min. ohne Abspann
Regie: Ari Folman
Musik: Max Richter
Darsteller: Robin Wright, Harvey Keitel, Kodi Smit-McPhee, Jon Hamm, Danny Huston, Paul Giamatti, Sami Gayle
  Frankreich / Belgien / Luxemburg / Deutschland / Polen 2013


THE CONGRESS

"Warum drehst du keinen Holocaust-Streifen? Jede mittelmäßige Schauspielerin, die einen Holocaust-Film macht, hat damit Preise gewonnen", argumentiert Sarah gegenüber ihrer in einer beruflichen Krise steckenden Mutter und beschreibt damit ein Phänomen der westlichen Filmindustrie, gegen das die Schauspielerin sich vehement wehrt. Doch dann raubt ihr der Gang der Geschichte die bisher so standhafte Selbstbestimmung.
Schauspielerin Robin Wright erhält im Alter von 45 Jahren mitten in ihrem Karrieretief ein unerhörtes Angebot von ihrer Filmfirma. Das Studio braucht sie nicht mehr. Man braucht nur noch ihr digitales Abbild. Schon in Kürze wird es das Filmemachen so wie man es kennt nicht mehr geben. Schauspieler werden gegen eine einmalige Summe gescannt. Dann kann die Filmfirma 20 Jahre lang mit ihrem digitalen Muster unbegrenzt Filme erschaffen, ohne daß die Schauspieler noch über die Wahl ihrer Rollen entscheiden dürfen.
Robin willigt nach einer Bedenkzeit in das Angebot ewiger Jugend ein, denn der Deal gibt ihr die Möglichkeit, künftig ganz für ihren Sohn Aaron dazusein, der infolge einer seltenen Erbkrankheit langsam Gehör und Augenlicht verliert. Teenager Aaron läßt wie besessen am Flughafen Drachen steigen. Der Junge hat einen ausgesprochen feinen Sinn für die Ästhetik der Bildermagie, die sich am Abendhimmel aus dem Leuchten des Sonnenuntergangs und den Lichtern der Flugzeuge und dem Positionsfeuer der Landebahn zaubert. Aarons Ziel ist es, mit einem Drachen ein Flugzeug zum Absturz zu bringen...

Am Ende der Vertragslaufzeit reist Robin Wright zum Futuristischen Kongreß, wo sie ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvieren wird, seit sie vor 20 Jahren ihren Charakter verkauft hatte. Tagungsort ist ein gigantisches Hotel in der Wüste von nirgendwo. Robin Wrights Figur als fotorealistische Filmheldin aus der digitalen Retorte ist allgegenwärtig.
Die gealterte Robin erlebt in dem Hotel einen psychedelischen Alptraum. Eine synthetische Droge im Trinkwasser entfesselt die wildesten Fantasien. Ihr Produzent Jeff Green führt Robin die nächste Generation der futuristischen Unterhaltungstechnologie vor. Aus ihrem digitalen Charakter wurde eine chemische Substanz entwickelt, bei deren Einnahme der Konsument in sein individuelles Abenteuer mit ihr eintauchen und sich völlig grenzenlos mit ihr vergnügen kann.

Hereinspaziert - hier gibt es etwas zu sehen!
Astronautik sei heute eine Form der Erdflucht. Wer die Sorgen der Erde satt habe, fliege in die Galaxie und gedenke so das Ärgste zu versäumen.
Frei inspiriert von der Erzählung "Der Futurologische Kongreß" des Schriftstellers Stanislaw Lem erschuf Regisseur Ari Folman in einer Kombination aus Real- und Trickfilm eine unglaublich intelligente Satire auf die schöne neue Medienwelt. Die von Lem beschriebene Utopie einer virtuellen Realität vermittels des Massenkonsums psychotroper Substanzen, die er seinerzeit unmittelbar aus der Drogen-Popkultur der 1960er Jahre gewann, wird in Ari Folmans Adaption zur logischen Weiterentwicklung der heutigen Cyber Reality - der Verschmelzung von elektronischem Datenfluß mit der humanen Biochemie - einer Chemokratie, wie Lem dieses Gesellschaftsstadium nannte.
Es empfiehlt sich, direkt nach dem Anschauen des Films Lems Erzählung zu lesen und dann mit den frischen Eindrücken von dem Text den Film ein zweites Mal anzusehen. Man wird dann eine Vielzahl von markanten Bildmotiven erkennen, die Folman aus Lems blumigen Beschreibungen von den Vorkommnissen in dem skurrilen hundertstöckigen Hotel herausgepflückt und in sein Storyboard eingepflanzt hat. Eine illustre Gesellschaft aus schrägen Gestalten bevölkert das Hotel. Unter starker Beteiligung der Geheimpolizei werden dort Messen zelebriert: schwarze, weiße, rosarote und gemischte. In diesem Kuriositätenkabinett entspinnen sich ungehemmte Fantasien von Sexorgien, Attentaten, Bombenexplosionen, dekadenten Freßgelagen - das alles verliert sich im Tumult einer gewaltsamen Rebellion von Aufständischen, die das Hotel angreifen.
Die von Ari Folman in Lems Szenario hinein erfundene Protagonistin Robin Wright trifft auf Dylan, den Animator, der 20 Jahre lang ihr digitales Bild für die Miramount Studios in unzähligen Filmen zum Leben erweckte und sich dabei in dieses virtuelle Wesen verliebte. Robin erwacht von einem Traum in den nächsten. Dabei ist sie nur von einem Wunsch beseelt: Sie möchte ihren Sohn Aaron finden.
Mein Geist spaltet sich seltsam entzwei - Robin findet die Welt geteilt in eine durch den Rausch mit glücklich machenden Drogen von allen Lasten befreite Hemisphäre und eine leidvoll im alten Elend dämmernde physische Existenz. Welche Seite ist Realität und welche ist Illusion? Auf welcher Seite befindet sich Aaron? Robins verzweifelte Suche nach ihrem Sohn droht zu einem Romeo & Julia-Syndrom zu werden.
Selbst wenn das Haus 1000 Ausgänge hätte, die alle zugleich benützt würden, kämen niemals alle Bewohner ins Freie, da ja neue Kinder geboren würden und heranwüchsen, ehe der letzte das Gebäude verlassen hätte.

Studios in mehreren Ländern wirkten bei der paneuropäischen Produktion "The Congress" an der Erschaffung des knapp einstündigen Animationsteils mit, welcher überwiegend in klassischer Zeichentrickoptik die Episode beim Futuristischen Kongreß abhandelt, in dem Robin Wright zum zweiten Mal zur Geisel eines jetzt noch perfideren Systems wird. Dabei defilieren amüsierliche Karikaturen von Ikonen der 1980er Jahre Popkultur durch die Szenerie.
Dem vorangestellt ist ein 42minütiger Teil als Realfilm, in welchem Robin Wrights kurzer Weg in ihr langes Schicksal gezeigt wird. Im Zentrum steht hier ihr 13jähriger Sohn Aaron, der am angeborenen Usher-Syndrom leidet: Sein Hör- und Sehvermögen schwindet. Auf geradezu zynische Weise macht das den Jungen zu einem Visionär, dessen Imagination der Zukunft vorausgreift, wie sein Arzt Dr. Barker konstatiert. Der Teenager begibt sich in Fantasiewelten, die seiner Mutter leicht suspekt vorkommen.
Kodi Smit-McPhee hat als Aaron eine eher knappe Rolle, die der geniale Jungschauspieler jedoch mit höchster Präzision ausfüllt. Kodis tiefgründiger Gesichtsausdruck mit seinem ganz speziellen Augenschlag hat in den Realfilm-Sequenzen etwas Melancholisches, und das wird in der folgenden Zeichentrick-Animation frappierend echt eingefangen. Für diese Augen lohnt es sich zu sterben. Mehr als einmal unternimmt Robin den Versuch, ihren Sohn im Jenseits zu erreichen. (Pino DiNocchio)

 


© 1999-2018 by TAMINGO Media Publishing

Diesen Film gibt es auch in anderen Editionen:

The Congress - [DE] DVD

The Congress - [DE] DVD

9,85 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

[<<Erstes] | [<zurück] | [Übersicht] | [weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 182 von 204 in dieser Kategorie

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Partner

filmundo.de

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Hersteller Info

DE Deutschland
DE Deutschland
Mehr Artikel

Hersteller

Parse Time: 0.105s