Deutsch English

Tätowierung - [EU] DVD

Tätowierung - [EU] DVD
Bild vergrößern

15,60 EUR

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: abhängig vom Hersteller

Art.Nr.: 624435
Tätowierung - [EU] DVD

624435 EU
Tonspur: Deutsch
Untertitel: keine
Länge: 86 Min.
Bild: 16:9 Widescreen 1:1.66
Extras: Schuber, Booklet

 

Originaltitel: Tätowierung
Filmlänge: DVD 81 Min. ohne Abspann
Regie: Johannes Schaaf
Musik:  
Darsteller: Christof Wackernagel, Helga Anders, Rosemarie Fendel, Alexander von May, Tilo von Berlepsch, Heinz Meier, Heinz Schubert, Wolfgang Schnell
  Deutschland (West) 1967


TÄTOWIERUNG

Ein Junge wird gejagt. Durch das Gebäude und über den Hof hetzt ihn die Horde der Kameraden. Es ist das letzte Mal. Waisenhaus, Jugendheim, Erziehungsanstalt sind für den 16jährigen Benno mit diesem Tag Vergangenheit. Der gutsituierte kinderlose Fabrikant Lohmann und seine Frau nehmen Benno bei sich auf, wie zuvor schon die Teenagerin Gaby. Kunstliebhaber Lohmann betreibt an der Berliner Mauer eine Manufaktur für Glasmosaik. Gaby absolviert im Betrieb eine kaufmännische Ausbildung. Benno beginnt eine Lehre als Koch.
Die zwei jugendlichen Adoptivgeschwister haben wenig Lust an ihren künftigen Berufen. Noch weniger interessieren sie sich für das bürgerliche Leben im Hause Lohmann. Deutlich mehr interessieren sich Gaby und Benno füreinander.
Benno treibt sich mit seinem neuen Moped herum, läßt sich von dem Kleinganoven Sigi zu windigen Geschäften und Diebstählen verleiten. Gaby verdreht mit ihrem lasziven Auftreten den Männern die Sinne. Schließlich ist auch Benno an der Reihe, und aus der gemeinsamen Nacht wird kein Geheimnis gemacht. Das junge Glück beflügelt das alternde Ehepaar Lohmann, ihre erloschene Leidenschaft wieder neu zu entdecken.
In ihrer illusorischen heilen Welt bemerken die Lohmanns nicht, daß Benno sich immer einsamer und immer ausgeschlossener fühlt. Mit dem Habitus der Familie kann der Teenager nichts anfangen. In seinem früheren Heim wollen die Jungs vom Jugendhof mit ihm nichts mehr zu tun haben. Gaby läßt ihn sausen. Bennos Wut muß einen Weg finden sich zu befreien...

Der barbarische Hautschmuck kommt im Film gar nicht vor. Der Titel hat eine symbolische Bedeutung, die im Booklet zur DVD erklärt wird. Ohne diesen Hinweis ist der provokative Begriff "Tätowierung" unsinnig, denn aus dem Film allein erschließt sich der Bezug nicht.

Johannes Schaaf zeichnet im grauen Charme der Mauerstadt ein schmerzhaftes Bild von der verlogenen westdeutschen Nachkriegsgesellschaft und der hiergegen rebellierenden Jugend. Unternehmer Lohmann wie auch sein Bruder, in dessen Teppichgeschäft Benno nach dem schnellen Abbruch der Kochlehre vorübergehend unterkommt, verkörpern die durch und durch konservative Moral des leistungsorientierten deutschen Großbürgertums in der ungebrochenen Tradition aus der industriellen Gründerzeit. Mit Fleiß und Disziplin erarbeitet man sich Erfolg und Wohlstand, so glauben die Anhänger dieser Ideologie. Der Erkenntnis, daß ihr Reichtum, den sie gerne öffentlich kultivieren, um sich vom einfachen Volk abzusetzen, auf der Ausbeutung eben dieses Arbeitervolks basiert, verweigern sie konsequent den Zugang zu ihrem Bewußtsein.
Indessen weist sich die Generation Lohmann in den 1960er Jahren signifikant neues, modernes Gedankengut zu, ohne es auch nur ansatzweise zu verstehen. Die Lohmanns umgeben sich mit der Aura eines neuen Liberalismus in Fragen der Moral und der Erziehung. Sie geben vor, die von der Jugend begehrte Freiheit und Individualität akzeptieren zu wollen, tun das in der Praxis aber nur sehr halbherzig, weshalb man diese Elterngeneration in der Soziologie auch die "verunsicherte Generation" nennt. Sie gewähren den Heranwachsenden Freiheit und Selbstbestimmung nur so lange, wie die allem übergeordnete konservative Weltordnung davon nicht berührt wird. Sobald das Verhalten der Jugendlichen an den Grundfesten des bürgerlich-kapitalistischen Systems rüttelt oder Autoritäten in Frage stellt, ist augenblicklich Schluß mit der Toleranz. Logischerweise muß solch inkonsequentes Vorgehen bei der Jugend auf Empörung stoßen. Es ist genau die explosive Mischung aus verknöcherter, wertkonservativer Haltung und geheuchelter Liberalität, die in den späten 1950er und 60er Jahren das rebellische Aufbegehren der Jugend auslöste.

Benno steht exemplarisch für einen Heranwachsenden auf der Suche nach der eigenen Identität. Aus dem Kinderheim kommend ist ihm eine Familienstruktur fremd. Mit den Alltagsgewohnheiten der Lohmanns kann er nichts anfangen. Sein vertrautes soziales Umfeld im Kreis einer großen Gemeinschaft von Gleichaltrigen bricht weg. Benno sucht nach neuen Leitbildern. Im Hallenbad entdeckt der eher schmächtige Jüngling einen Typus, den er sich zum Idol nimmt: Der sportliche, gut trainierte Mann macht Eindruck. Benno macht es sich zum Ziel, so zu werden. Das ist jetzt sein eigenes Ding, das er ganz alleine für sich durchzieht. Kein Erzieher, kein Meister, keine Lohmann werden ihm da reinreden. Ob Benno die Ausdauer hat, aus eigenem Antrieb so ein Ziel zu erreichen? Die Chance besteht, weil es etwas Selbstbestimmtes ist, über das er sich in scharfer Abgrenzung von allen erzieherischen Instanzen als Individuum definiert.
Das eine Ziel reicht aber nicht aus, um Benno den nötigen Halt zu geben. Zu viele Einflüsse wirken auf ihn ein; zu wenige Möglichkeiten hat er, das alles zu verarbeiten. Benno kann die Energie aus seiner Unzufriedenheit nicht in eine konstruktive Bahn kanalisieren. Es geschieht das Gegenteil: Seine Hilflosigkeit schlägt in destruktive Verzweiflung um.

In Anknüpfung an die zeitkritischen jugendsoziologischen Arbeiten des frankophonen Films wie "Les quatre cents coups" (Frankreich 1959) oder "Le depart" (Belgien 1967) setzte Regisseur Johannes Schaaf mit seinem Kinodebut die Zustände in Westdeutschland in den Fokus.
Dabei verzichtete er auf verstörende künstlerische Experimente mit Stilbrüchen und surrealistischen Elementen. Das stringent konventionell erzählte Jugenddrama "Tätowierung" schreckte 1967 das westdeutsche Kinopublikum mit einem zeitgenössischen Realismus auf. Es brodelte in der biederen Nachkriegsordnung. Die Verblendung des Wirtschaftswunders hatte das Establishment nicht sehen lassen, daß etwas Grundlegendes in der Gesellschaft nicht mehr stimmte. Indem der Protagonist am Ende nackt ist, enthüllt der Film dies nicht zuletzt auf visueller Ebene mit einer starken Symbolik.
Der damals 16jährige Hauptdarsteller Christof Wackernagel teilte auf fatale Weise das Schicksal seiner Filmfigur. Wackernagel radikalisierte sich, geriet in den 1970er Jahren in den Unterstützerkreis der Terrorgruppe RAF, verbüßte eine mehrjährige Haftstrafe, wurde danach zum geläuterten Aussteiger. Johannes Schaafs Film "Tätowierung" ist nicht nur ein präzises Zeitzeugnis aus einem bewegten Jahrzehnt, er stellt eine frappierend visionäre Bestandsaufnahme der Verhältnisse dar.
(Pino DiNocchio)

 


© 1999-2017 by TAMINGO Media Publishing

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Stielke Heinz Fünfzehn - [DE] DVD

Stielke Heinz Fünfzehn - [DE] DVD

12,48 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Teenage Angst - [DE] DVD

Teenage Angst - [DE] DVD

20,80 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Ghettokids - [DE] DVD

Ghettokids - [DE] DVD

20,85 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
[<<Erstes] | [<zurück] | [Übersicht] | [weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 559 von 700 in dieser Kategorie

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Partner

filmundo.de

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Hersteller Info

EU Europäische Union
EU Europäische Union
Mehr Artikel

Hersteller

Parse Time: 0.115s